Was hat mein Gehirn mit den Schauspielern im Theater zu tun?

Sein oder nicht sein… Du möchtest wissen, wie dein Gehirn deine Aktivitäten steuert? Dann bist du hier richtig.

In unserem Gehirn sind die Reflexe, also die Bewegungsabläufe gespeichert. Damit diese ihre Aufgabe erlernen und es durch das Gehirn abgespeichert werden kann, gibt es bestimmt Zeitpunkte in der Entwicklung, die dafür wichtig sind. So hat jeder Reflex ein bestimmtes Zeitfenster, in dem er entsteht, seine Aufgabe erlebt und dann ins System integriert wird, also ein Teil dessen wird. In Bezug auf die frühkindlichen Reflexe, über die ich jetzt gerne informieren möchte, sprechen wir von einem Zeitraum zwischen der 5. Schwangerschaftswoche und dem 3. Lebensjahr.

In dieser Zeit haben die frühkindlichen Reflexe die Aufgabe, verschiedene Bewegungen zu durchleben, ihre Erfahrung zu machen und sich ins System einzugliedern, quasi ins Unterbewusstsein zu wechseln. Diese Reflexe sind zum Einen für die Entwicklung des Gehirns zuständig, für den Geburtsvorgang, für das heben des Kopfes, den Aufrichtungsprozess, das Krabbeln, Laufen, Rennen und Hüpfen, aber auch für die Körperwahrnehmung, der Orientierung im Raum und so weiter.

Wenn wir jetzt jeden Reflex mit einem Schauspieler vergleichen, dann tritt ein Schauspieler auf die Bühne, er sagt seinen Text und verschwindet danach hinter der Bühne und so geht es weiter, bis alle Schauspieler ihren jeweiligen Text gesagt haben und das Theaterstück zu Ende ist. In unserem Fall wären dann alle frühkindlichen Reflexe integriert und ins System übernommen.

Nun sind wir aber nicht im realen Theater und jeder Mensch ist individuell und einzigartig und so kann es vorkommen, dass bestimmte Schauspieler nicht dazu kommen ihren Text zu sagen. Das bedeutet, dass ein Kind bestimmte Erfahrungen nicht macht, weil es diese überspringt.

  • Zum Beispiel, wenn die Mutter in der Schwangerschaft viel liegen musste. Dann können bestimmt Reflexe ihre Erfahrung nicht so machen, wie es die Natur vorgesehen hat, weil die Bewegung der Mutter fehlt.
  • Oder das Kind erblickte durch einen Kaiserschnitt das Licht der Welt, dann können die Reflexe, die an dem Geburtsvorgang normalerweise beteiligt sind nicht ihre Erfahrung machen.
  • Ein anderes Beispiel wäre, wenn das Kind das Krabbeln auslässt und direkt losläuft, dann ist in dem Fall der Krabbelreflex nicht erlebt worden.

Was hat das zur Folge?

Kehren wir zurück zum Theater. Das Theaterstück hat angefangen, die ersten Schauspieler waren auf der Bühne, haben ihren Text gesagt und sind hinter die Bühne verschwunden, damit die nächsten Schauspieler die Bühne betreten können.
Jetzt wäre zum Beispiel der Krabbelreflex an der Reihe. Er kommt auf die Bühne und sag: nichts. Er ist einfach stumm, weil das Kind sich überlegt hat, dass es das Krabbeln überspringen möchte. Nicht nur die anderen Schauspieler sind irritiert, sondern auch die Zuschauer im Publikum, denn so geht es nicht wirklich weiter. Die Schauspieler, die mit auf der Bühne stehen sind irritiert und die Schauspieler hinter der Bühne, die sich schon auf ihren Part gefreut haben sind auch irritiert, weil sie jetzt gar nicht wissen, was sie machen sollen, denn schließlich steht da auf der Bühne ein Schauspieler, der einfach nichts sagt.

Und so ist das auch im Gehirn. Wenn ein Reflex nicht zum Einsatz kommt, merkt man es vielleicht nicht direkt. Gerade in meiner Praxis treffe ich viele wundervolle und einzigartige Kinder, die sich entwickelt haben und in der Schule sind.

Doch oft höre ich, dass

  • das Lernen schwer fällt
  • das Schreiben anstrengend ist
  • die Hand schnell müde wird
  • es schwer ist bestimmte Buchstaben auseinander zu halten
  • sich das 1×1 zu merken
  • usw.

Und sehr häufig kommen hier die Schauspieler ins Spiel, die bislang stumm auf der Bühne standen und noch darauf warten ihren Text endlich sagen zu dürfen. Das sind die Reflexe, die die Kinder davon abhalten, ihr wahres Potenzial zu zeigen und das Lernen so schwer machen.

Durch ein tolles, innovatives und effektives Bewegungstraining (Reflexintegration), gibt man den Schauspielern die Möglichkeit, ihren Text zu sagen und somit den aktiven frühkindlichen Reflexen, ihre Erfahrung zu machen und sich endlich in das große System zu integrieren.

Durch die Beantwortung des Fragebogens kannst du prüfen, ob es noch ein paar stumme Schauspieler auf der Bühne gibt.
Gerne stehe ich für weitere Fragen und Terminvereinbarungen zur Verfügung.