F.A.Q.

Deine Gefühle klopfen nicht erst an deiner Tür und fragen, ob du gerade Zeit hast.

Warum bist du der richtige Coach für mich?
Das ist eine gute Frage. Ich glaube, ich bin der richtige Coach für dich, wenn du dich wohl fühlst, dich verstanden fühlst und ein gutes Bauchgefühl hast.
Durch meine Vergangenheit und meine unterschiedlichen Ausbildungen durfte ich Erfahrungen sammeln, die mir jetzt helfen, mein Gegenüber zu unterstützen, seinen eigenen Weg zu gehen, so individuell und einzigartig dieser sein mag.

Was macht dich als Coach aus?
Ich bin empathisch, authentisch und bodenständig. Sehe jeden Menschen als einzigartig und besonders an. Durch mein Einfühlungsvermögen gebe ich dir den Raum, alles an- und auszusprechen, was dir schon seit langem auf der Seele liegt und jetzt ausgesprochen werden möchte. Ich bin einfach nur da und gebe dir den Raum, den du brauchst, um dein Leben bunt und einzigartig zu gestalten.

Kontaktanfrage

Ist es wichtig, vor einem Coaching mit dir zu wissen, ob ich ein HochX Mensch bin?
Für mich spielt es keine Rolle, ob du hochsensibel, hochsensitiv, hochbegabt oder vielbegabt bist.
Was zählt bist du und die Tatsache, dass du, aus welchem Grund auch immer gerade auf der Suche nach einer Erklärung oder Veränderung bist und dabei begleite ich dich sehr gerne.

Ich bin mir nicht sicher, ob ein Coaching richtig ist.
Ein Coaching bedeutet Veränderung. Wenn du von Herzen „ja“ sagst und dir die Zeit für dich und deine innere Entwicklung nehmen möchtest, dann ist das ein guter Anfang. Alles Weitere können wir gerne gemeinsam besprechen.

Wann schließt du ein Coaching bei dir aus?
Wenn du aktuell in psychotherapeutischer Behandlung bist oder psychische Probleme vorhanden sind, die eine Psychotherapie erforderlich machen. In diesem Fall bin ich aktuell nicht die richtige Ansprechpartnerin für dich und würde dich in diesem Fall bitten, dich an einen Psychotherapeuten zu wenden. Im Anschluss daran können wir gerne ein gemeinsames Coaching starten.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?
Da es sich sowohl beim Coaching, als auch der Reflexintegration nicht um eine Therapie handelt übernehmen die Krankenkassen die Kosten nicht. Es handelt sich also um eine Privatleistung, die du aber ggf. in deiner Steuererklärung absetzen kannst.

Wie viel Zeit muss bei der Reflexintegration investiert werden?
Du solltest dir für die regelmäßigen Übungen in der Woche an 4-5 Tagen 10 Minuten Zeit nehmen.

Kontaktanfrage